Nutzung der Ferienwohnungen


§ 1 Vertragsabschluss


1. Grundlage des Vertrages ist das jeweilige gemietete Objekt mit den Ausstattungsmerkmalen und Angaben, wie dieses auf unserer Angebotsseite zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses beschrieben ist.

2. Nach Erhalt der Buchungsbestätigung durch den Vermieter muß der Mieter die Anzahlung des Mietpreises binnen weniger Tage vornehmen. Die Restzahlung inklusive der Kaution ist bis spätestens 6 Wochen vor vereinbartem Mietantritt zu entrichten. Bei kurzfristiger Buchung (weniger als 6 Wochen zum Mietbeginn) ist der Gesamtbetrag direkt nach Vertragsabschluss fällig. Nach Begleichung der Restzahlung sendet der Vermieter dem Mieter die Wohnungsinformationen für das gebuchte Objekt zu. Hält der Mieter die vorgegebenen Zahlungsfristen nicht ein, kann der Vermieter ohne weitere Ankündigungen vom Vertrag zurückzutreten und ggf eine Entschädigung wegen Nichterfüllung verlangen bzw. ggf. dem Mieter die Kosten für eine Neuvermietung in Rechnung stellen.

3. Wohnungsinformation:
Der Mieter ist verpflichtet die vom Vermieter gesendeten Informationen zur Wohnung eine Woche vor Mietbeginn auszudrucken und mit an den Urlaubsort zu nehmen. In dieser Wohnungsinfo sind ebenfalls Regeln/Verhaltensweisen vor Ort, Anweisungen und Handhabung von Einrichtungsgegenständen und –geräten sowie Kontakt und Adressinformationen enthalten. Sollte der Mieter die Informationen nicht rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten, muss er diese erneut beim Vermieter anfordern.

4. Mieter und Mitreisende:
Es dürfen sich nur die, auf dem Mietvertrag angemeldete Personen und Haustiere im Objekt aufhalten. Wird bei einer Kontrolle des Verwalters oder Services während oder nach dem Mietzeitraum festgestellt, dass sich nicht angemeldete Personen oder Haustiere im Objekt befinden oder befunden haben werden 100 Euro/Woche je nicht angemeldeter Person/Haustier nachberechnet. Ebenfalls steht dem Vermieter frei, die Wohnung unverzüglich fristlos zu kündigen, ohne Entschädigungszahlung an den Mieter. Dabei ist es unerheblich, ob die Person oder das Haustier sich nur kurzzeitig oder während des gesamten Mietzeitraums in der Wohnung aufgehalten hat oder ob das Haustier im Besitz des Mieters ist oder nicht.

5. Anreise/Abreise:
Der Bezug des Objektes bzw. das Betreten der Ferienanlage und die Nutzung der Einrichtungen der Ferienanlage ist frühestens ab dem vertraglich vereinbarten Mietbeginn ab 16 Uhr erlaubt, die Abreise muss am Abreisetag bis spätestens 10 Uhr erfolgen, außer es wurden abweichende Zeiten vorab mit dem Vermieter vereinbart. Bei Nichtbefolgen dieser Ein- /auszugszeiten wird eine Kostenpauschale von mind. 50 Euro berechnet.

§ 2 Rücktritt durch den Mieter:


1. Per deutschem Gesetz besteht bei einer Privatvermietung kein Anspruch auf eine Stornierungsmöglichkeit vor dem vertraglich vereinbarten Mietbeginn. Bei einem Rücktritt vom Vertrag durch den Mieter ist dieser dennoch zur Zahlung des vollen Gesamtmietpreises laut Mietvertrag verpflichtet. Ggf. kann der Vermieter mit dem Mieter eine Auflösung des Vertrages mit Stornogebühren je nach Restzeit bis zur Mietzeit vereinbart werden. Da wir jedoch jede angemietete Wohnung ausschließlich für jeweiligen Mieter reservieren und buchen, ist es nicht möglich, einen Vertrag ganz ohne Stornogebühren aufzulösen aus diesem Grund empfehlen daher den Abschluss einer Reisekosten-Rücktrittsversicherung bei Abschluss des Mietvertrages. Eine Umbuchung auf eine andere Person kann, aber muß vom Vermieter nicht akzeptiert werden.


§ 3 Rücktritt durch den Vermieter:


Ist eine Vertragsdurchführung infolge von höherer Gewalt oder unvorhersehbarer Ereignissen wie Schäden in der Wohnung nicht möglich, verpflichtet sich der Vermieter dem Mieter ein ähnliches gleichwertiges Objekt zur Verfügung zu stellen oder den gesamten bereits gezahlten Mietbetrag an den Mieter zurückzuzahlen. Sollte das Ersatzobjekt minderwertiger im Vergleich zum ursprünglich gebuchten Objekt sein, verpflichtet sich der Vermieter, dem Mieter die Preisdifferenz zum ursprünglich angemieteten Objekt gemäß der Angebotspreisliste zurückerstatten. Handelt es sich bei dem Ersatzobjekt um ein gleichwertiges Objekt, ist der Vermieter nicht verpflichtet eine Ausgleichszahlung zu leisten. Kann der Vermieter dem Mieter kein Ersatzobjekt im gebuchten Zeitraum zur Verfügung stellen, steht es sowohl dem Mieter als auch dem Vermieter frei, vom Mietvertrag zurückzutreten. Die geleisteten Mietzahlung müssen in diesem Fall dem Mieter in vollem Umfang zurückerstattet werden.


§ 4 Pflichten und Haftung des Vermieter:


1. Der Mietvertrag ist rein privatrechtlich. Als vereinbart gelten die in diesen AGB aufgeführte Rechte und Pflichten zwischen den Vermieter und dem Mieter. Der Vermieter ist kein gewerblicher Reiseveranstalter, so dass in keinem Fall das Reiserecht § 651A Anwendung findet.
2. In den vom Vermieter zu erbringenden Leistungen sind keine Versicherungen enthalten d. h. der Vermieter übernimmt keine Haftung bei Diebstahl, Feuer- und Wasserschäden am Eigentum des Mieters und bei Beschädigungen am Fahrzeug des Mieters. Die Vertragspartner sind sich hierbei einig, dass das Mietobjekt als Ferienimmobilie durch verschiedene Personen genutzt wird und daher einer erhöhten Abnutzung unterliegen kann. Mängel, die den vertragsmäßigen Gebrauch der Wohnung nur unwesentlich beeinträchtigen z. B. fehlende Ausrüstungsteile, geringe Unsauberkeiten, kurzfristiger Ausfall von technischen Geräten, eventuelles Auftreten von Ungeziefer wie Ameisen und Spinnen, berechtigen den Mieter nicht zur Mietminderung oder Schadensersatz.
3. Der Vermieter haftet nicht für Umstände, die nicht in direktem Zusammenhang mit der gemieteten Objekt und den vertraglichen Leistungen stehen und worauf der Vermieter keinen Einfluss hat, z. B. Strand- und Ortverhältnisse des Ferienortes, sowie das Geschehen rund um das Objekt, wie z. B. eventuelle auftretende Schallimmissionen durch Bau- oder Straßenarbeiten oder sonstige Belästigungen durch Dritte, oder bei höherer Gewalt, behördlichen Anordnungen oder Auflagen. Keine Gewähr wird für mündliche oder telefonische Auskünfte fremder Personen übernommen. Sollte sich während der Mietzeit unvorhersehbare Beeinträchtigungen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe der Ferienwohnung durch Baustellen oder Baulärm ergeben, wird der Mieter davon unverzüglich in Kenntnis gesetzt. Der Vermieter ist gehalten, Störungen für den Mieter soweit möglich zu verhindern. Gelingt dies allerdings nicht oder nicht vollständig, so stehen dem Mieter Schadenersatzansprüche nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten des Vermieters zu.


§ 5 Pflichten des Mieters:


1. Reklamationen:
Reklamationen oder vorliegende Mängel jeglicher Art müssen am Einzugstag bis spätestens 18 Uhr schriftlich (auch SMS) gemeldet werden. Nicht gemeldete aber vom Service nach Auszug vorgefundene Mängel können dem Mieter in Rechnung gestellt werden, wenn dieser nicht glaubhaft nachweisen kann, dass diese nicht von ihm verursacht wurden. Reinigungsreklamation müssen dem Vor-Ort-Service per SMS bis 18 Uhr mitgeteilt werden. Sollte eine Nachreinigung erforderlich sein, muß ein Termin mit dem Service vereinbart werden. Unberechtigten Reinigungsreklamation z. B. geringe Unsauberkeiten, wie Blütenstaub, Blätter oder Staub auf der Terrasse oder kleinen Spinnweben, ggf. Spinne oder Ameisen, Krümel im Toaster berechtigen keine Nachreinigung und gehen ggf. zu Lasten des Mieters. Bei einem vorzeitigem und nicht beim Vermieter gemeldeten vorzeitigen Einzug erlischt jeglicher Reinigungs- und Nachreinigungsanspruch.

2. Notfall oder dringende/grobe Mängel:
Im Falle eines Notfalls oder groben Mangels ist in jedem Fall unbedingt der Service und der Vermieter per SMS zu benachrichtigen.Wichtig: immer SMS senden ,diese kann auch im Falle eines Netzausfall gelesen werden und dient auch als Nachweis, dass die Information erfolgt ist. Sollte der Service vor Ort oder der Vermieter darauf nicht umgehend reagieren, ist auf jeden Fall der Vermieter zusätzlich per Telefonanruf über den Mangel/Notfall zu informieren. Es reicht nicht aus, dem Service oder dem Vermieter lediglich auf Anrufbeantworter zu sprechen!!!

3. Risiko und Verantwortung: Der Mieter trägt das Risiko und die Verantwortung bei der Handhabung der Gegenstände und Einrichtungen während seines Aufenthalts

4. Hausregeln:

Der Mieter ist verpflichtet sich an die Regeln der Ferienanlage und der Hausordnung und der Regeln in unserer Wohnungsinformation zu halten. Die Einrichtungen der Wohnung sind pfleglich zu behandeln und müssen während der Mietzeit sauber gehalten werden. Verstöße gegen die Regeln der Ferienanlage die zu berechtigten Beschwerden durch Nachbarn oder Verwalter der Anlage führen (z. B. anhaltende Ruhestörungen durch den Mieter) können in schweren Fällen zu einer sofortigen Aufhebung des Mietvertrags ohne Entschädigung führen. Zudem kann der Vermieter bei Regelmissachtungen, die zu berechtigten Beschwerden führen, seine Kosten und Zeitaufwände in Rechnung stellen, die durch das Bearbeiten der Beschwerden verursacht werden. Haustiere dürfen nicht unbeaufsichtigt in der Ferienanlage aufhalten. Sollte das Haustier des Mieters Rasen, Liegeplätze oder Gehwege verunreinigen müssen diese vom Mieter gereinigt werden.

5. Zustand beim Auszug:
Die Wohnung muss sich in einem besenreinen, also gekehrtem Zustand befinden. Benutztes Geschirr, Besteck, Küchenutensilien und Töpfe müssen sauber und ohne Kalk- oder Einbrennrückstände wieder in den Schränke eingeräumt werden. Die Reinigung der Küche, Küchengeräte und Kühlschrank obliegt dem Mieter, ebenfalls wie die Entsorgung des Mülls. Hinterlassene Müllsäcke werden vom Service kostenpflichtig entsorgt. Türen und Fenster müssen geschlossen werden, wenn Sperrriegel vorhanden sind, müssen diese eingerastet werden. Benutzte Decken und Kissen müssen ordentlich in den Schränken verstaut werden. Schlüssel oder Toröffner müssen wieder an den dafür vorgesehenen Orte hinterlegt werden.


§ 7 Kaution und Kautionssrückzahlung


Die Kaution wird mit der Restzahlung vom Mieter geleistet. Die Rückzahlung der Kaution wird vom Vermieter spätestens am Ende des Folgemonats nach Mietbeendigung an den Mieter zurück bezahlt. Voraussetzung für eine vollständige Rückzahlung der Kaution ist, dass der Mieter seinen Pflichten gemäß den Wohnungsinfos und diesen Agb nachkommt und dass er das Objekt in einen besenreinen und ordnungsgemäßem Zustand am Auszugstag hinterlässt. Nebenkosten werden pauschal vorab berechnet, eine Nachberechnung erfolgt nur bei einem überdurchschnittlich hohem Stromverbrauch. Aufwände, die aufgrund von Regelmissachtung durch den Mieter oder vom Mieter verursachte Schäden werden mit der Kaution verrechnet, ggf. in Rechnung gestellt.


§ 8 Ausschluss von Ansprüchen:

Berechtigte Ansprüche, die trotz rechtzeitige Meldung durch den Mieter vom Vermieter nicht innerhalb der Nachbesserungsfrist beseitigt werden konnten, sind binnen eines Monats nach dem Aufenthalt vom Mieter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur dann geltend gemacht werden, wenn der Mieter nachweisbar ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war.


§ 9 Salvatorische Klausel:

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung ungültig sein oder werden, so werden hierdurch die Vereinbarungen im übrigen nicht berührt. Im Falle von unwirksamen Regelungen gelten die jeweiligen deutschen gesetzlichen Bestimmungen. Mehrere Personen auf Mieterseite haften für alle, aus dieser Vereinbarung begründeten Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Gerichtsstandort ist Wolgast, Deutschland.